Referate im ÖVSV

Aufgabe der Fachreferate bzw. Fachreferenten ist die Beratung des Vorstandes in spezifischen administrativen, betrieblichen und technischen Fachbereichen, sowie die Koordination dieser Aufgabenbereiche innerhalb des ÖVSV (mit den Fachreferenten der Landesverbände) und im internationalen Bereich (Fachreferenten der IARU - Verbände und Arbeitsgruppen).

Administrative Referate (c) Wikipedia Administrative Referate

Verbindung zur IARU

Wahrnehmung der Interessen des ÖVSV als österr. Mitglied der IARU Region 1. Bearbeitung der laufenden Informationen der IARU. Vorbereitung und Teilnahme an den alle 3 Jahre stattfindenden IARU R1 - Konferenzen. Vorbereitung und Teilnahme an der IARU R1 Interim Konferenz in Wien. Umsetzung der IARU-Empfehlungen für den Amateurfunkdienst in Österreich.

Referatsleiter

Dipl.-Ing. Dieter Kritzer, OE8KDK
Verbindung zur Obersten Fernmeldebehörde Verbindung zur Obersten Fernmeldebehörde

Wahrnehmung der Interessen des ÖVSV gegenüber der Obersten Fernmeldebehörde, Mitwirkung im Bereich des Amateurfunkgesetzes, der Amateurfunkverordnung und weiterer, den Amateurfunk in Österreich betreffende Gesetze als Interessensvertretung, Mitwirkung/Antragstellung für die Realisierung von Sondervorhaben.

 

Referatsleiter

Reinhard Siegert, OE3NSC
QSL Vermittlung QSL Vermittlung

Bearbeitung der dem ÖVSV zugestellten Funkbestätigungskarten (QSL-Karten) durch die Inlandsvermittlung und Weiterleitung auf die QSL-Vermittlungen der Landesverbände und der AMRS. Bearbeitung der von Vereinsmitgliedern ausgestellten und dem DV übermittelten QSL-Karten für das Ausland durch die Auslandsvermittlung.

Dabei wird das Hauptaugenmerk auf möglichst rasche Vermittlung der QSL-Karten bei vertretbarem Kostenaufwand gelegt. Der Kartenaustausch im internationalen Bereich erfolgt über die QSL-Büros der IARU- Mitgliedsländer, der ISWL-Organisation und individueller QSL-Manager. Die Benutzung der QSL-Vermittlung ist ausnahmslos Vereinsmitgliedern vorbehalten. 

 

Referatsleiter QSL Vermittlung Inland
Gerhard Elsigan, OE3GEA
 
 
 
Referatsleiter QSL Vermittlung Ausland

 

 

Robert Graf, OE4RGC

 

 
 
 
Werner Pazmann, OE3IPC

Info-Seite QSL Karten

Information Technology (c) Bob Mical Information Technology

Der ÖVSV betreibt zur Abwicklung seiner administrativen und finanziellen Erfordernisse eine umfangreiche IT Infrastruktur. Die Pflege dieser Daten, der aktuellen Mitgliederliste und die Erstellung der Versandetiketten für die Vereinszeitschrift QSP erfolgt unter Bereitstellung der erforderlichen Applikationen durch das EDV-Referat.
Auch die Homepage des ÖVSV wird durch das EDV-Referat auf aktuellem Stand gehalten und laufend publiziert.                                          

 

EDV Referat (Systemadministration DV; Server & Infrastruktur; Internet)
Johannes Wagner, OE3OCC
 
Homepage Betreuung (Content Management und Admin openCMS):
Dr. Willi Kraml, OE1WKL
 
 
Webshop Webshop

Der ÖVSV-WebShop bietet den Vereinsmitgliedern amateurfunkspezifische Leistungen und Artikel an, die nicht im freien Handel erhältlich sind. Diese Artikel umfassen Ausbildungs- und Lernbehelfe, Vereinsabzeichen und Wimpel sowie diverse Hilfsmittel zur Durchführung des Amateurfunkbetriebes, wie Logbücher, neutrale QSL-Karten etc.

Link zum Onlineshop

Leitung Vereinsservice: Karin Seitz

Frequenzbereiche (c) Shutterstock Frequenzbereiche
Kurzwelle Kurzwelle

Das Referat HF-Technik und Betrieb befaßt sich mit allen Sachfragen für den Frequenzbereich 1.8 - 30 MHz (Kurzwellen - Bereich)

 

Referatsleiter

Ing. Claus Stehlik, OE6CLD

Info-Seite HF Bandpläne

UKW UKW

Das UKW-Referat befasst sich mit allen Sachfragen für den Frequenzbereich 30 - 3000 MHz. Insbesondere erfolgt durch dieses Referat die Frequenzkoordination und Bandplanung, sowie die Koordination von Relaisfunkstellen innerhalb Österreichs und mit den Funkverbänden der angrenzenden Länder.

Das UKW-Referat vertritt die österreichischen Interessen im Bereich VHF/UHF/SHF bei der IARU Region 1.

Aufgrund der lokal stark unterschiedlichen Gegebenheiten und Erfordernissen im UKW-Bereich arbeitet der Referatsleiter eng mit den UKW-Referenten der Landesverbände und der AMRS zusammen.

UKW-Referenten / Ansprechpartner der Landesverbände

Wien OE1   Ing. Reinhard Hawel, MSc.
 OE1RHC  (Landesleiter)
Salzburg OE2   Michael Wedl, OE2WAO
Niederösterreich OE3   DI Christian Bauer, OE3CJB
Burgenland OE4   Markus Pilgram, OE3MPS
Oberösterreich OE5   Peter Maireder, OE5MPL
Steiermark OE6   Werner Friedl, OE6FNG
Tirol OE7   Thomas Ostermann, OE7OST
Kärnten OE8   Norbert Wallner, OE8OWK
Vorarlberg OE9 

 Günter Hug, OE9HGV
 (Clubmanager)
 Harald Longhi, OE9HLH
 (BUS-Referent)

 

 

Konsulent

Peter Maireder, OE5MPL

Referatsleiter

Thomas Ostermann, OE7OST

Info-Seite UKW

Microwave Microwave

Das Referat Mikrowellen befasst sich mit allen Sachfragen betreffend Betrieb, Technik und Funkwettbewerbe für den Frequenzbereich oberhalb 3.000 MHz. Eine weitere Aufgabe besteht im Management des OE-VHF / UHF und Mikrowellen Aktivitäts-Contests. Ziel dieses Contest ist, die Funkaktivität auf den höheren Frequenzen zu fördern.

Info und Ausschreibungsunterlagen ⇒ Wettbewerbsregeln für den Österreichischen VHF / UHF und Mikrowellen Aktivitätscontest ab 2016

Termine für den Aktivitätstag / Kontest 2016

Kontestzeit immer von 07:00 bis 13:00 UTC

17.01.2016
21.02.2016
20.03.2016
17.04.2016
15.05.2016
19.06.2016
17.07.2016
21.08.2016
18.09.2016
16.10.2016
20.11.2016
18.12.2016 

Referatsleiter

Wolfgang Höth, OE4WOG
APRS (c) Jeff Keyzer APRS

Seite ist noch im Aufbau

ZumAPRS Positionsmonitor 

Referatsleiter

Karl Lichtenecker, OE3KLU

 
ATV ATV

Das Referat ATV befasst sich mit allen Fragen des Amateurfunkfernsehens unabhängig der Frequenzzuordnung betreffend der technischen und betrieblichen Erfordernisse. Darüber hinaus wird das ATV-Relaisnetz innerhalb Österreichs und mit den angrenzenden Ländern koordiniert. Betreffend der ATV-Relaisfunkstellen erfolgt eine enge Kooperation mit dem UKW-Referat bei der Festlegung von verfügbaren Frequenzen bzw. Frequenzpaaren.


ATV - Umsetzer in OE3

Änderungen bzw. Ergänzungen bitte an Landesleiter OE3VGW mit cc an Referatsleiter OE3CJB und Webmaster OE3HBS & OE3BMA melden, danke.

Kanal Frequenz Call Standort Locator Verantwortl. Anmerkungen
TV 1a 1280MHz HOR out
2412MHz HOR in
10.485GHz VER in
5715MHz in
Rückspr.:430.025MHz
OE3XQS St.Pölten
Kaiserkogel
JN78SB OE3CJB  
TV 8 1280MHz HOR out
2410MHz HOR in
10.410GHz VER in
5710MHz in
Rückspr.:430.0375MHz
OE3XOS Wr.Neustadt
Hohe Wand
JN87AT OE1NDB  
TV 14 2428MHz HOR out
1280MHz VER in
OE3XFA Waidhofen/Thaya
Frauenstaffel
JN78QT OE3KMA  
TV 16

2438MHz HOR out
1260MHz VER in
1290MHz HOR in

OE3XQB Sonntagberg JN77JX OE3NRS DATV
(DVBS -Symb.3750) 
TV 21 2440MHz HOR out
1280MHz HOR in
OE3XHS Hutwisch JN87NN OE3NDA  
TV 22 1280MHz HOR out
10.440GHz Link-OE3XEA
24.070GHz HOR out *)
2440MHz Link-OE1XCB
2410MHz VER in
24.230GHz *)
Steuer-QRG.:433.050MHz
OE3XOC Gablitz
Hochramalpe
JN88CE OE3MZC *) dzt. außer
Betrieb
 
TV ?? 1272MHz HOR DATV out
2410MHz VER in
OE3XDA Hochkogelberg JN78LA OE3JWC  

  

Referatsleiter

 Ing. Max MEISRIEMLER, OE5MLL
Digital Voice Digital Voice

Die gesamte Welt der digitalen Sprachkommunikation: DMR, System Fusion, D-Star, Digital Voice Hotspots usw.

Die Seite befindet sich noch im Aufbau

Referatsleiter

Kurt Baumann, OE1KBC
Echolink Echolink

Das ist die offizielle Seite des Referates EchoLink im ÖVSV Dachverband
Hier erfahren Sie alles über EchoLink und Rundsprüche in OE

 

Referatsleiter

Fred Belak, OE3BMA
design. Nachfolger Sebastian, OE3SBU

Zum Rundspruch Kalender

HAMNET HAMNET

Diese Seite ist noch im Aufbau

Link zur HAMNET Seite im WIKI

Referatsleiter

Bernhard Kröll, OE7BKH
Satelliten-Funk Satelliten-Funk

Bearbeitung aller relevanter Fragen betreffend den Betrieb und technische Aspekte des Satelliten-Amateurfunkdienstes. Wahrnehmung allfälliger Koordinationsmaßnahmen und Information der Vereinsmitglieder im Zuge der QSP.

Referatsleiter

Ing. Robert Kiendl, OE6RKE

Info-Seite Satellitenfunk

EMV EMV

Aufgabe dieses Referats ist es, unsere Interessen in den nationalen und internationalen Normengremien zu vertreten, und die Mitglieder und das Präsidium über die jüngsten Entwicklungen im Bereich der abgestrahlten Störungen von Powerline, Netzwerken, Plasma-TV, usw., aber auch der Einstrahlfestigkeit von Multimediageräten im Haushalt zu informieren. Dabei ist auch Kontakt zu den EMV-Referenten der IARU zu halten.

OE3BEW ist auch erfahrener Zivilingenieur und kann bei Bedarf auch individuelle Beratung oder Verfahrensbegleitung oder Messungen in Einzelfällen anbieten.

Erfreulicherweise haben auch Christian, OE6LCF und Willy OE5OOL ihre Mitarbeit angeboten und werden OE3BEW unterstützen, sodass der ÖVSV nun endlich auf ein kleines, aber feines, hochkarätig besetztes und schlagkräftiges Team bei dieser wichtigen Frage zurückgreifen kann.

Referatsleiter

Dipl.Ing.(FH) Ernst Wimmer, OE3BEW
Funkbetrieb (c) Wikipedia Funkbetrieb
CW CW

Um allen Telegrafisten (und all den anderen die es vielleicht wieder werden möchten) eine Heimstatt zu bieten, beschloss die erweiterte Dach­verband­sitzung des ÖVSV am 24. Mai 1997 die Schaffung eines Referates „Telegrafie“.

Wie auch viele andere Telegrafieklubs und Interessengruppen in Europa und Übersee, möchte das ÖVSV Referat Telegrafie alle Radioamateure ermutigen, den Tastfunk vermehrt zu verwenden und die Verbreitung der Radiotelegrafie zu fördern; es sieht sich überdies als Ansprechpartner der IARU in allen Telegrafie betreffenden Fragen.

 

Referatsleiter

Heinz Lorenz, OE3LHB

Info-Seite CW (Morsetelegrafie)

ARDF (c) Wikipedia ARDF

ARDF, Amateur Radio Direction Finding, im Volksmund Fuchsjagd genannt, ist eine anspruchsvolle Form des Orientierungslaufs, geeignet für alle die Interesse an sportlicher Aktivität in freier Natur und im Einklang mit ihr haben. Dabei ist es ist nicht Voraussetzung eine Amateurfunklizenz zu besitzen.
Der ÖVSV veranstaltet viele lokale Bewerbe, bei denen auch AnfängerInnen jeden Alters willkommen sind, welche dabei qualifizierte Starthilfe erhalten. Geschult werden die Orientierung im Gelände, Kartenlesen,beherrschen der Lauf- und Peiltechnik, bis zur Fähigkeit auch an nationalen und internationalen Wettbewerben teilzunehmen. Eine Info-Video-DVD ist auf Anfrage erhältlich.

Referatsleiter

Ing. Harald Gosch, OE6GC

ARDF Kalender Österreich

Weitere Informationen zu diesem Thema findet man vorläufig hier.

Bandwacht

Was können Funkamateure und SWLs für den Erhalt unserer Bänder tun ? Der Grundsatz lautet
Hören – Notieren – Melden
Es ist durchaus möglich, dass sich Eindringlinge durch absichtliches Stören vertreiben lassen. Jedoch ist das meist nicht von Dauer, der Eindringling kommt wieder, vielleicht nicht auf der selben Frequenz, aber wahrscheinlich irgendwo in der näheren Umgebung. Ganz und gar sinnlos ist das Stören bei Rundfunksendern oder kommerziellen Funkdiensten, die weit höhere Leistungen verwenden als wir.

Zielführender ist vielmehr, aktiv die Frequenzen zu beobachten und gegebenenfalls eine geeignete Recording-Software für die PC-Soundkarte einsatzbereit zu halten. Die gute alte Tonband-Aufnahme tuts auch. Mit diesen Hilfsmitteln kann der Störer aufgezeichnet werden, um die Tonkonserve später nach Identifikationen, Standorten etc abzusuchen. Hat man dann einige Informationen beisammen, kann man den Eindringling an die Bandwacht melden. Die Bandwacht leitet die Meldungen dann an die Behörde weiter, welche den Eindringling aus dem Verkehr ziehen kann.

Viele Amateurfunkverbände haben bereits Bandwachten eingerichtet. Sie stehen in engem Kontakt zueinander. Die Bandwachten haben ein Raster mit sieben Spalten erarbeitet. Es umfasst:

  1. Frequenz in Kilohertz (kHz)
  2. Betriebsart Mode
  3. Zeit in UTC
  4. Datum 
  5. Rufzeichen des Störers, soweit bekannt
  6. Land, falls bekannt
  7. Bemerkungen: z.B. Inhalt der Aussendungen, Sprache, etc.

Am meisten zu empfehlen ist eine Meldung per E-Mail. Sie ist schnell und kann, wenn notwendig, sofort an die Behörde per Mausklick weitergegeben werden. Natürlich tut es auch die Snail Mail (Schneckenpost) in Form eines Briefes oder Postkarte.

Und nun einige Tipps und Kniffe für Meldungen an die Bandwacht:
Grundsätzlich sollte man immer dem eigenen Empfänger misstrauen wenn ungewöhnliche Signale auf ungewöhnlichen Frequenzen auftauchen. Empfangsabschwächer oder Behelfsantennen lassen vermeintliche Eindringlinge plötzlich verschwinden. Das Geistersignal wurde also im Empfänger erzeugt. Auch ein eventuell vorhandener Zweitempfänger mit unterschiedlicher Frequenzaufbereitung sorgt hier sehr schnell für Klarheit.
Wenn nun also eine oder mehrere Nicht-Amateurfunkstationen festgestellt wurden, dann sollte der Sachverhalt nach dem obigen 7-Punkte-Muster notiert und an die Bandwacht gesendet werden.
Bitte auch eventuell vorhandene Richtantennen verwenden. Mit einer 3-Element-Beam kann man von OE aus durchaus feststellen, ob ein Signal aus der GUS, dem Nahen Osten, aus Zentral- oder aus Westafrika kommt. Diese grobe Peilung wird dann unter Punkt 7 (Bemerkungen) eingetragen.

Folgende Dinge sollte man nicht an die Bandwacht melden:
Funkamateure, welche gegen Bandpläne verstoßen, also im CW-Bereich SSB machen oder umgekehrt (z.B. bei Contesten). Ein leidiges Thema ist auch das 30-Meter-Band, das von französischen OMs immer wieder in SSB benutzt wird. Hier ist die Bandwacht machtlos. Gleiches gilt auch für geheimnisvolle Knackgeräusche, die aus der Heizung des Nachbarn, oder vom elektrischen Weidezaun der benachbarten Schafweide stammen. Auch für Störungen des Sonderkanals S6 ist die Bandwacht nicht zuständig.

Zum Schluss dieser kurzen Einführung möchte ich noch einmal die Bitte um tatkräftige Mitarbeit loswerden. Alle Personen, welche bereits Erfahrungen mit Eindringlingen oder auch mit der Bandwacht-Arbeit haben, mögen sich bei mir unter Bandwacht zum Erfahrungsaustausch melden. Auch Personen mit guten Fremdsprachen-Kenntnissen (z.B. russisch oder arabisch) sind bei der Bandwacht goldrichtig. Bei entsprechendem Interesse ist auch eine Mailingliste denkbar, um Intruder-Meldungen in Echtzeit an die Mitarbeiter der Bandwacht zu senden. In dieser Rubrik werden in Zukunft immer wieder die Meldungen der Bandwacht-Mitarbeiter sowie Tipps und Tricks rund um das Aufspüren und Identifizieren von Eindringlingen veröffentlicht. Bis dahin...

Referatsleiter

Gerhard Schweidler, OE3GSA

Der ALPE-ADRIA-Contest ist eine Initiative der benachbarten Länder Italien, Slowenien, Kroatien und Österreich. Da diese Länder zwischen den Alpen und dem Adriatischen Meer liegen, nannte man diesen Bewerb ALPE-ADRIA. 

Die Idee hiefür  wurde  schon 1971 geboren. Durch den Einsatz einiger unermüdlicher OM`s kann dieser Bewerb auch nach 40 Jahren immer noch als ein Meilenstein in der Geschichte des Amateurfunks betrachtet werden. 

Zur offiziellen Homepage des Alpe-Adria-Contest

Info-Seite Alpe-Adria Contest (Regeln, Ergebnisse,...)

Referatsleiter

Richard Kritzer, OE8RZS
 

HF Contest

Das HF-Contest Referat des ÖVSV führt jährlich verschiedene Wettbewerbe und Veranstaltungen durch. Unter anderem wird ein nationaler Funkwettbewerb, der All Austrian Contest AOEC 80/40m am 1. Mai und einen internationaler Wettbewerb, der AOEC 160m am 3. vollen Wochenende im November durchgeführt. Das HF-Contestreferat erstellt die Ausschreibungen, wertet die Teilnahme-Logs aus und ermittelt Plazierungslisten. Darüber hinaus informiert das Referat über die Homepage des ÖVSV, Maillisten, die QSP und in Einzelanfragen betreffend internationaler HF-Conteste. Beim jährlichen DX-Treffen finden die Siegerehrungen der Conteste und interessante Vorträge statt.

Über die Mailliste des HF-Contestreferates werden regelmäßig aktuelle Informationen verschickt. Anmeldung zur Mailliste hier ⇒ Link zur Mailliste

Weiters unterstützt der HF-Contest Referent die Teilnahme eines österreichischen Teams an der IARU HF World Championship . Bei diesem Kurzwellen-Funkwettbewerb, der am 2. Wochenende im Juli stattfindet, wird mit dem Rufzeichen OE0HQ der Multiplikator OVSV vergeben.

HF Contest Kalender

Mehr (Ausschreibung, Software, Ergebnisse ...) auf der HF Contest Seite

Referatsleiter

Dipl.-Ing. Dieter Kritzer, OE8KDK

UKW Contest

Aufgaben des Referats sind die Durchführung der ÖVSV - internen UKW - Funkwettbewerbe, die Erstellung der Jahreswertung und die Auswertung des IARU Region 1 - Kontests im Rotationsverfahren, weiters werden die Vereinsmitglieder allgemein im Zuge der QSP über UKW Conteste informiert, und Einzelanfragen betreffend UKW-Funkwettbewerbe beantwortet.

Zur Seite "UKW Contests"

Referatsleiter

Franz Koci, OE3FKS

 

Diplome / Awards Diplome / Awards

Der ÖVSV vergibt Diplome und Awards für besondere Leistungen für seine Mitglieder sowie für Funkamateure weltweit.

Die Diplomanträge können entweder per Post oder per E-mail eingereicht werden.
Die Diplomgebühr kann in bar mit dem Antrag, oder über das BAWAG Konto entrichtet werden.

Bank: BAWAG   IBAN: AT971400098416006261   BIC: BAWAATWW

Postadresse: Richard Kritzer, A- 9800 Spittal/Drau, Aich 4
E-Mail: Diplom

Referatsleiter

Richard Kritzer, OE8RZS

Info-Seite ÖVSV Diplome

Kommunikation ist im Katastrophenfall enorm wichtig um Hilfsmaßnahmen erfolgreich koordinieren zu können. Leider sind aber gerade die üblicherweise verwendeten Kommunikationswege in solchen Situationen oft störungsanfällig oder überlastet. Um im Katastrophenfall die benötigten Kommunikationsmöglichkeiten mittels Amateurfunk bereitstellen zu können, wird schon jetzt an der Organisation von Helfern, der Bereithaltung von Material und Ausrüstung sowie dem Kontakt mit Behörden und Hilfsorganisationen gearbeitet. Informationen zum richtigen Verhalten in Notfällen liefert die von diesem Referat erstellte Notfallkarte. Download in Arbeit und in Kürze möglich.

Referatsleiter

Gregor Vehzely, OE1VGC
(Stellvertreter Ing.Manfred Krenn, OE3MKU)

Info-Seite Not-und Katastrophen-Funk

Zielgruppen und Öffentlichkeitsarbeit (c) Pixabay Zielgruppen und Öffentlichkeitsarbeit
Newcomer Newcomer

Kleine Ziele, wie die Förderung der Umsetzung des Kidsdays in den einzelnen Landesverbänden, als auch Größere, wie Plakat- und Flyeraktionen zur Newcomerförderung gehören zu meinen Aufgaben, welche dem ein oder anderen die gleiche Faszination vom Amateurfunk vermitteln soll, welche ich von meinem Großvater erfahren habe, und nun seit 1997 als lizenzierter Funkamateur ungebrochen lebe.

Der zunehmend höhere Altersdurchschnitt und der schwächere Ansturm an Amateurfunknachwuchs ist heute vielerorts bekannt, und wird sehr intensiv diskutiert. Ich persönlich sehe hierin nicht primär die neuen Medien als Verursacher, denen oft nachgesagt wird schuld zu sein am Rückgang der Zahlen an neuen Funkamateuren in OE, vielmehr liegt es nun daran, die an der Kernidee des Amateurfunks potenziell Interessierten zielgerichtet zu erreichen und zu motivieren bzw. mobilisieren, für ein Hobby, welches neben der einfachen Kommunikation auch ein Spielfeld mit zahlreichen technischen Möglichkeiten bietet.

Referatsleiter

Michael Wedl, OE2WAO
Jugend Jugend

Die Hauptaufgabe des Referates ist, hauptsächlich Jugendliche für den Amateurfunk zu begeistern, und sie letztendlich auf dem Weg zur Amateurfunkprüfung zu begleiten und unterstützen. Doch bis es soweit ist, müssen wir erst einmal die Thematik „unters Volk bringen“. Das geschieht primär durch Präsenz auf Veranstaltungen, Messen (z B. Messe Retter in Wels), Projekte an Schulen, usw. Eines der wichtigsten Mittel, derer wir uns bedienen, sind sogenannte KID’S-DAYS (für welche wir üblicherweise von der Fernmeldebehörde die Sprecherlaubnis erhalten, dh. auch nicht-lizenzierte Kinder und Jugendliche dürfen dann aktiv am Funkverkehr teilnehmen).

Das Aufgabengebiet des Jugendreferates im Dachverband, sowie auch der Referate in den Landesverbänden ist breit gefächert und reicht von Präsentationen an Kid’s-Days, auf Messen und in Schulen bis hin zu Aufgaben, welche in Richtung Beratung von Newcomern aber auch von „alt gedienten“ Funkamateuren (z.B. „Wie präsentiere ich Amateurfunk in einem Gymnasium?“) gehen. Auch die Bereitstellung von Präsentationsmaterial, der Aktivitätskoffer und fertigen Powerpoints fällt in unseren Tätigkeitsbereich als exklusiver Service für ÖVSV-Mitglieder.

Das Aufgabengebiet des Jugendreferates im Dachverband, sowie auch der Referate in den Landesverbänden ist breit gefächert und reicht von Präsentationen an Kid’s-Days, auf Messen und in Schulen bis hin zu Aufgaben, welche in Richtung Beratung von Newcomern aber auch von „alt gedienten“ Funkamateuren (z.B. „Wie präsentiere ich Amateurfunk in einem Gymnasium?“) gehen. Auch die Bereitstellung von Präsentationsmaterial, der Aktivitätskoffer und fertigen Powerpoints fällt in unseren Tätigkeitsbereich als exklusiver Service für ÖVSV-Mitglieder.

Gliederung der Aufgabenbereiche

Dachverbandsreferat:

  • erste Anlaufstelle für allgemeine Fragen rund ums Thema
  • Bereitstellung von Präsentationsmaterial
  • interne Koordination und Kommunikation
  • Weitervermittlung
  • Kooperation mit anderen bundesweiten Jugendorganisationen

Landesverbandsreferate:

  • direkter Ansprechpartner für ADLs und Mitglieder
  • Lokale Öffentlichkeitsarbeit (z.B. Präsenz auf Messen)
  • Newcomer-Beratung
  • Kontakte zu Schulen und lokalen Organisationen
  • Präsentationen und Projekte aller Art zum Thema Amateurfunk
  • Projekte, Treffen, etc. mit bereits lizensierten Jugendlichen

Wir sind ständig auf der Suche nach engagierten Mitgliedern, welche durch ihr Interesse, Fachwissen oder einfach Freude an der Sache die Jugendarbeit im ÖVSV unterstützen. Auch die meist mit wenig Aufwand verbundene Teilnahme an Kid’s-Days, YHOTA, etc. ist bereits ein wertvoller Beitrag. Gleichzeitig möchten wir uns aber auch bei all jenen, die durch ihre Projekte der Jugend das Thema Amateurfunk näher gebracht haben, für ihr Engagement danken.

 

Referatsleiter

Roland Spannagl, OE3CTS
Presse und Öffentlichkeitsarbeit (c) Pixabay Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Aufgabenbereich:

Das Thema Amateurfunk soll in der Öffentlichkeit positiv besetzt werden und durch regelmäßige Presseaussendungen bei PTE oder APA für Journalisten recherchierbar sein. Berichte über Amateurfunkaktivitäten, Veranstaltungen und nationale und internationale Projekte (Ballonstart, Satelliten, Schulprojekte, KidsDay, Notfunk etc.) sind rechtzeitig an die Presse zu verteilen. 

Referatsleiter

Karl Gorz, OE1GKA
Rundspruch (c) Pixabay Rundspruch

Rundsprüche sind traditionell die akustische Informationsquelle des Amateurfunks, sozusagen der "Hörfunk".
Das DV-Referat Rundspruch fasst die aus den Landesverbänden kommenden Informationen zu einem österreichweit und weltweit hörbaren Rundspruch zusammen, ist aber auch Anlaufstelle für alle an Rundsprucharbeit interessierten Funkamateure und bietet Erfahrungsaustausch für Redaktionsarbeit, Studio- und Sendetechnik.

Referatsleiter

Wolfgang Bachschwell, OE1WBS

Zum Rundspruch Kalender