ÖVSV - Landesverbände -> | AMRS |  OE1 |  OE2 |  OE3 |  OE4 |  OE5 |  OE6 |  OE7 |  OE8 |  OE9 |     

Betriebsarten

Der Amateurfunk bietet eine Vielfalt an unterschiedlichen Kommunikationsmöglichkeiten. Es ist bestimmt auch etwas für Sie dabei ... 

Deatailierte Informationen über einige digitale Betriebsarten findet man unter
Interessengruppen/Dig.Betriebsarten Übersicht


Sprechfunk (Fonie)

Der Sprechfunk wird heute auf Kurzwelle und Ultrakurzwelle fast immer in SSB-Modulation (Einseitenbandmodulation) verwendet. Im Mobilfunk auf UKW wird fast ausnahmslos Frequenzmodulation verwendet.


Tastfunk (Telegrafie, CW)

Tastfunk/Morsen wird in allen Frequenzbereichen verwendet. Telegrafie stellt die einfachste und sicherste Kommunikationsmethode dar.


Funkfernschreiben

Funkfernschreiben wird vorwiegend auf Kurzwelle durchgeführt. Dazu werden Computer mit Modems oder Soundkarten verwendet. Als derzeit modernste Art der Telegrafie wird weltweit PACTOR (ein von Funkamateuren "erfundenes", fehlerkorrigierendes Übermittlungsverfahren, welches auch im kommerziellen Bereich eingesetzt wird) verwendet. Unter anderem werden auch noch RTTY, AMTOR und andere digitale Betriebsarten auf den Kurzwellenbändern eingesetzt.


Funkpeilen (ARDF)

Beim Funkpeilsport (ARDF - Amateur Radio Direction Finding) sucht man mit leichten, tragbaren Empfängern einige Sender, die im bewaldeten Gelände ausgelegt worden sind. Schnell entwickelt man dabei ein Gespür für die Ausbreitung von Funkwellen. Mit Hilfe des Peilempfängers kann man die Richtung des gesuchten Senders bestimmen und durch geschickte Handhabung von Karte und Kompass den kürzesten Weg zum Standort finden. Neben dem technischen Verständnis für den Umgang mit dem Peilempfänger sind auch eine gute läuferische Kondition und Orientierungssinn gefragt.

Für weitere Fragen und Informationen steht Ihnen das ARDF-Referat im ÖVSV zur Verfügung.


Amateurfunk-Fernsehen (ATV, SSTV)

Das SSTV (Slow Scan TV) System wird vorwiegend auf Kurzwelle verwendet und überträgt im Prinzip nur stehende Bilder. Diese Betriebsart ist mit fast jedem Computer mit eingebauter Soundkarte möglich.

ATV hingegen ist nahezu gleichwertig mit dem, was man vom Fernsehen her kennt. Für ATV werden wegen der großen Übertragungsbandbreite eines ATV-Signales nur die höheren Amateurfrequenzbänder genutzt.

Mit einem einfachen Satellitenempfänger können Sie bereits ATV-Sendungen empfangen. Für weitere Informationen steht Ihnen das ATV-Referat des ÖVSV zur Verfügung.


Faximile (FAX)

Wie beim Funkfernschreiben wird beim FAX ein Computer als Endgerät verwendet. Mit Modems oder Soundkarten und hochauflösenden Bildschirmen können gestochen scharfe Bilder übertragen werden.


Datenübertragung (Packet Radio)

In der Betriebsart Packet Radio können Funkamateure mittels ihrer PCs und mit einer hohen Datenübertragungsgeschwindigkeit rasch Nachrichten, Programme und Bilder austauschen.

In Österreich gibt es zahlreiche Packet Radio Netzknoten, welche untereinander verbunden sind. So kann man Amateurfunk-Nachrichten in ganz Österreich und in weiterer Folge in die ganze Welt verschicken. Mailboxen speichern die Nachrichten oder Programme und schicken sie automatisch in der Nacht weiter.

Für diese Betriebsart steht Ihnen unser Referat für digitale Kommunikation zur Verfügung. Im Abschnitt Download finden Sie ebenfalls stets aktuelle Informationen zu diesem Thema.

Österreichs PR-Digipeater auf einen Blick
Download: PR-Digipeater (PDF)



 

Satellitenfunkverkehr

Dem Amateurfunk stehen eigene Satelliten zur Verfügung. die - von Funkamateuren finanziert und gebaut - mit anderen kommerziellen Satelliten in Erdumlaufbahnen gebracht werden. Damti wird auch im UKW/SHF-Bereich eine nahezu weltweite Kommunikation in Abhängigkeit vom Standort des Satelliten möglich. Über die Satelliten wird zum größten Teil SSB und CW Betrieb gemacht,. Einige dieser Satelliten können auch für Datenübertragung verwendet werden.

Für weitere Informationen steht Ihnen das Referat für Satellitenfunk zur Verfügung.


EME (Erde-Mond-Erde Verbindungen)

Bei Verwendung geeigneter Antennen mit sehr starker Bündelung (mehrere zusammengeschaltete Richtantennen oder ein Parabolspiegel), sowie mit einem Mindestaufwand an Sendeleistung (einige hundert Watt) kann der Mond als Reflektor verwendet werden. So ist es möglich, über den Mond als Reflektor, zehntausende Kilometer auf UKW zu überbrücken. EME-Betrieb erfordert neben dem relativ hohen technischen Aufwand bereits viel betriebliche Erfahrung. Diese Voraussetzungen erfüllen nur wenige Amateurfunkstationen in Österreich.


Meteorscatter

In die Erdatmosphäre eindringende Meteoritenschwärme verursachen zu bestimmten, immer wiederkehrenden Zeiten im Laufe eines Jahres eine sehr hohe Ionisierung in der obersten Atmosphäre und ermöglichen so durch Streuung und teilweise auch Reflexion Überreichweiten im UKW-Bereich von mehreren tausend Kilometern.

Ähnliche Verhältnisse und damit Überreichweiten treten dann auf, wenn sich in der hohen Atmosphäre sogenannte SPORADISCHE E-Schichten ausbilden. Obwohl ein Teil dieser Erscheinungen durch Funkamateure mit großem Erfolg genutzt wird, sind noch viele Fragen über die tatsächlichen Mechanismen dieser Funkübertragung offen.

Erfahren Sie mehr in unserem Informationsblatt "Welt ohne Grenzen"
Download: Welt ohne Grenzen (PDF)





 


Zum Seitenanfang Benutzer-Login Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei  Impressum