CW mit dem metaMorserino

  • 25.06.17 19:06
  • Willi Kraml
  •   OE3 ÖVSV Dachverband
OE3HBS und OE1WKL leiten den metaMorserino Workshop

Für die MAKERFAIRE am 20. und 21. Mai hat sich der ADL 319 mit zahlreichen Aktivitäten präsentiert. Neben Vorträgen und Aktivierung der Klubstation OE1XMW wurde auch ein Workshop gestaltet, bei dem ein CW-Keyer auf Basis eines Arduino zu bauen war.

Das Projekt wurde mit Willi OE1WKL, der für den Prototypen und die Software verantwortlich zeichnete, und Harald OE3HBS, der die Hardware „bausatzreif“ weiterentwickelte, umgesetzt. Die Anforderungen waren schnell definiert: Es sollte ein SW-programmierbarer CW-Keyer werden. Als besondere Herausforderung sollte der CW-Keyer beim Workshop in maximal einer Stunde gelötet und zusammengebaut werden können. Daraus folgte, dass viele Teile vorgefertigt werden mussten.

 

 

Was ist metaMorserino?

metaMorserino ist ein kleines Gerät zum Eingeben und Trainieren von Morsezeichen. Es kommt als Bausatz, der leicht und schnell aufzubauen ist, besteht aus extrem wenigen Teilen (weil möglichst viel durch Software erledigt wird), und verfügt dabei über einen erstaunlichen Funktionsumfang:

• CW Keyer mit Touchpaddles – das ist die zeitgemäße Art von Morsetaste, die Punkte und Striche automatisch erzeugt, wenn man einen der beiden Sensoren berührt. CW ist Amateurfunkjargon für Morsen, „Keyer“ ist englisch für Morsegeber und „Paddles“ nennt man Morsetasten mit normalerweise zwei vertikal stehenden „Tasten“. Und „Touch- paddles“, weil es sich nicht um me-chanische „Schalter“ handelt, sondern um Berührungssensoren.

• CW Trainer – Morseübungsgenerator, der Zeichen in zufälliger Reihenfolge ausgibt, damit man das „Mitlesen“ von Morsezeichen trainieren kann. „Lesen“ tut man übrigens Morsezeichen normalerweise mit dem Gehör, und nicht mit den Augen!

Durch ein späteres „Upgrade“, das aus ein paar Bauteilen bestehen wird, die schon auf der Platine vorgesehen sind, und einem entsprechenden Software-Update, soll noch eine dritte Funktion integriert werden:

• CW Decoder – also ein Gerät, das man an einen Funkempfänger anschließt (üblicherweise an den Kopfhörerausgang) und welches dann die mit dem Empfänger als Töne empfangenen Morsezeichen dekodiert und auf dem Display anzeigt. Die dazu notwendige 3,5mm Klinkenbuchse ist auf der Leiterplatte bereits vorgesehen. Es ist nur eine zusätzliche Bohrung an der Rückwand notwendig, sowie der Aufbau eine NF Verstärkers auf dem dafür vorgesehenen Lochraster.

 

Ansicht von vorne

Neben den zuvor beschriebenen Funktionen bietet die HW reichlich Raum für eigene Experimente. Auf der Leiterplatte ist ein Lochraster z.B. für Sensoren, Operationsverstärker etc. angeordnet, so dass das gerät grundsätzlich auch für ganz andere Zwecke "umfunktioniert" werden kann.

 

Ansicht von hinten

Die für die Makerfaire aufgelegten Bausätze waren in kürzester Zeit vergriffen, und da bereits weitere Interessenbekundungen eintrafen, haben sich Harald und Willi entschlossen, eine weitere Serie an Bausätzen aufzulegen - Anmeldung dafür bei einem der beiden "Maker". Die Kosten für die Neuauflage werden gerade kalkuliert, der Preis für den Bausatz wird aber auf jeden Fall unter 40€ liegen.

Das Publikum der Makerfaire zeigte großes Interesse

Das Publikum der Makerfaire Wien 2017 zeigte großes Interesse an dem Gerät!

Zum Ordner mit Dokumentation und Software für den metaMorserino

Im Scheinwerfer


Auf der HAMRADIO 2017 konnten wir das erste Mal das Highspeed Datenmodem für das 70cm Band HRD70 sehen. HRD70 ist für schnelle Datenverbindungen (bis 1 Mbit) über lange Distanzen entwickelt. Neben der nur für Software-Entwickler produzierten Platine uHRD70 mit max. 100 mW wird es ab 1. Halbjahr 2018 eine 2W und später auch eine 10W Version geben. Damit sollte mit der 33 dBm Version, welche auch zur Signalselektion ein SAW-Filter mit auf der Platine hat, auch größere Reichweiten mit geeigneten Richtantennen erzielt werden. Das TDMA/TDD Protokoll-Verfahren erlaubt es auch mehrere Userzugänge auf einem Accesspoint zu betreiben. Das offene Konzept wird es auch über APIs ermöglichen dass dieses Modem in weitere Anwendungen integriert wird. Auch die Hardware wird unter Open-Source Lizenz entwickelt. Um die Entwicklung zu mitzuverfolgen gibt es weitere Informationen auf http://www.hrd70.com/. Alex OE1VQS und Stefan OE1SCB werden Projekt Milestones auf dieser Homepage festhalten.

OE3KYS, OM Karl, von PRO Niederösterreich für sein Engagement im Bereich Notfunk ausgezeichnet

12. Mai 2017 18:43

OE3KYS (OM Karl Speckmayr) wurde für sein ehrenamtliches, freiwilliges und gesellschaftliches Engagement im Bereich INNOVATION IM EHRENAMT für seine Leitung des Not- und Katastrophenfunkreferates durch "PRO Niederösterreich" mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.

Weiterlesen

Karte der österreichischen Umsetzer auf Google Maps

8. November 2016 11:07

Erst vor kurzer Zeit haben wir hier darüber berichtet, dass es eine Karte der slowenischen Umsetzer auf Goggle Maps gibt - nun hat OM Christian, OE3CQB, die selbe Idee für die österreichischen ...

Weiterlesen