Alpe-Adria Contest

Zur offiziellen Alpe-Adria-Contest Homepage  

Bewerb Datum Klassen Zeit Regeln

Alpe-Adria
UHF/SHF Contest

 17. Juni 2018 Bänder: 70cm und höher
Sendearten: A1 (CW) und J3E (SSB)
Wertungsklassen:
Klasse A:  70 cm   (432 MHz)
Klasse B:  23 cm   (1,2 GHz)
Klasse C:  13 cm   (2,3 GHz)
Klasse D:  9 cm   (3,4 GHz)
Klasse E:  6 cm   (5,7 GHz)
Klasse F:  3 cm   (10 GHz)
Klasse G:  1,2 cm   (24 GHz)
Klasse H:  6 mm   (47 GHz)
Klasse I:  4 mm   (76 GHz)
Klasse J:  3 mm   (122 GHz)
Klasse K:  2 mm   (134 GHz)
Klasse L:  1 mm   (241 GHz)
 07.00 – 15.00 UTC
 (09.00 – 17.00 MESZ) 
 Regeln

Alpe-Adria
VHF Contest

 5. August 2018 Bänder: 2m (144Mhz)  
Sendearten: A1 (CW) und J3E (SSB)
 07.00 – 15.00 UTC
 (09.00 – 17.00 MESZ)
 Regeln

 

DER „ALPE-ADRIA-CONTEST“ - Ein historischer Rückblick

Der ALPE-ADRIA-Contest ist eine Initiative der benachbarten Länder Italien, Slowenien, Kroatien und Österreich. Da diese Länder zwischen den Alpen und dem Adriatischen Meer liegen, nannte man diesen Bewerb ALPE-ADRIA.

Die Idee hiefür wurde schon 1971 geboren. Durch den Einsatz einiger unermüdlicher OM`s kann dieser Bewerb auch nach 40 Jahren immer noch als ein Meilenstein in der Geschichte des Amateurfunks betrachtet werden.

Eine typische UKW-Station war damals noch quarzgesteuert und wurde in der Modulationsart AM betrieben. SSB war auf UKW noch nicht gebräuchlich. Es wurde viel experimentiert und die meisten Stationen entstanden im Eigenbau.

Im Vergleich zur Kurzwelle waren nur wenige Stationen auf UKW zu hören und es gab auch kaum kommerzielle Neugeräte. Anfangs war es auch sehr schwer, die für den UKW-Eigenbau benötigten Bauteile zu bekommen, bzw. sie waren sehr teuer. Dennoch wurde viel herumprobiert und experimentiert.

Der Schwerpunkt dieser Aktivitäten in Mitteleuropa lag in Deutschland. Dieses Land war auch lange Zeit in jeder Hinsicht führend. Da sich in diesem Gebiet das UKW-Band für Kurzstrecken QSO`s sehr gut eignete, fand dieser Frequenzbereich in Deutschland großes Interesse. Grund dafür war sicher eine größere Anzahl von Funkamateuren und die größtenteils flache Landschaft. Also ideale Voraussetzungen für diese Frequenzen.

Nicht zuletzt machten es der wirtschaftliche Aufschwung und der Forschungsdrang vieler Funkamateure, wie unter anderem YU3BH und OE8MI dem damaligen UKW-Manager in Kärnten, möglich, diese neue Welt der UKW-Frequenzen zu erobern. Diese OM`s machten sich schon damals Gedanken darüber, wie man die Aktivitäten auf diesen Bändern erhöhen könnte.

Es war in der damaligen Zeit sehr sehr schwierig in einem Gebiet wie in den Alpen, funkmäßig mit dem sehr aktiven Norden mitzuhalten. Da diese Funkamateure aber sehr aktiv auf den UKW-Bändern waren, versuchten die Funkamateure aus den Alpenländern unter anderem durch die Teilnahme an Kontesten dieses Problem in den Griff zu bekommen.

Sie trafen sich auch des Öfteren um eine erfolgreiche Bandstrategie auszuarbeiten. Der VHF-Kontest war das erste erfolgreich ausgearbeitet Projekt und wurde „ALPE-ADRIA-CONTEST“ genannt. Dieser Bewerb wurde jährlich durchgeführt. Die Organisation lag abwechselnd in den Händen von OE, I und YU.

Diese Iniative war sehr bald von Erfolg gekrönt und die Beliebtheit dieses Bewerbes wurde von Jahr zu Jahr größer. Als sichtbares Zeichen dafür war die rege Teilnahme von Funkamateuren aus den verschiedensten Ländern in Europa anzusehen.

Bei manchen Kontesten wurden immer wieder neue Entfernungsrekorde aufgestellt. Nicht unwichtig ist das Kontestdatum, denn im Hochsommer kann man gute Funkbedingungen erwarten. Ebenso ist die Teilnehmeranzahl in der Urlaubszeit natürlich höher. Besonders die Kategorie „portable“ hat sich als sehr erfolgreich erwiesen.

Die Siegerehrung nach dem Kontest gab vielen OM`s die Möglichkeit sich mit Gleichgesinnten aus den verschiedensten Ländern zu treffen. In den Anfangsjahren wurden diese Treffen in der wunderschönen, im 18. Jhdt. erbauten „Villa Manin“, in der Nähe von Udine, durchgeführt. Dieser Ort ist zentral gelegen und von allen Ländern gut erreichbar. Später wurde diese Veranstaltung dann vom jeweils organisierenden Land ausgerichtet.

Abschließend ist anzumerken, dass diese Initiative in Europa wohl einzigartig ist. Besonders im Zeitalter der „Europäischen Union“ sind die Funkamateure der verschiedensten Länder noch enger zusammen gerückt.

(So manche Politiker könnten sich davon ein Beispiel nehmen, hi) Der „ALPE-ADRIA-CONTEST „ ist ein Paradebeispiel für die ausgezeichnete Zusammenarbeit verschiedener Länder. Es gibt Europaweit keine ähnlichen Aktivitäten, mit Ausnahme von Skandinavien, wo unter Nachbarländern eine ähnliche Initiative durchgeführt wird.

Zum Schluss sei noch darauf hingewiesen, dass dieser Bewerb nun schon sei 40 Jahren stattfindet. Das damalige politische Klima war bestimmt nicht angetan, um eine solche Aufgaben gemeinsam durchzuführen. Nicht unerwähnt soll aber auch sein, dass die OM`s aus dem ehemaligen Jugoslawien zu Beginn des Bewerbes die führende Rolle übernahmen.

Eine bestimmt nicht leichte Aufgabe verglichen zu den neutralen und freien Ländern wie Italien und Österreich.
Damals wehte noch nicht der Wind des Vereinten Europa in diesen drei Nationen, doch mit eisernem Willen und den Weitblick einiger OM´S konnte der Erfolg nicht ausbleiben.

Welch große und einzigartige Idee!

 

von Dino Fachin IV3FDO
Alpe-Adria-Referent Italien

bearbeitet von OE8RZS

Ergebnisse

VHF

2013 | 2014 | 2015  | 2017

UHF/SHF

2013 | 20142015 | 2017

(Ergebnisse früherer Jahre auf der Homepage des Alpe-Adra-Contests)