ÖVSV - Landesverbände -> | AMRS |  OE1 |  OE2 |  OE3 |  OE4 |  OE5 |  OE6 |  OE7 |  OE8 |  OE9 |     

Die CEPT-Lizenz

 

Die 1985 angenommene Empfehlung ermöglicht es Funkamateuren aus CEPT-Ländern, während kurzer Aufenthalte in anderen CEPT-Ländern Amateurfunk zu betreiben, ohne eine befristete Einzelgenehmigung des Gastlandes einholen zu müssen. Mit diesem System wurden gute Erfahrungen gemacht.

Durch die 1992 vorgenommene Änderung sollen auch nicht zur CEPT gehörende Länder die Möglichkeit erhalten, an dieser Genehmigungsregelung teilzunehmen. Die diesbezüglichen Bestimmungen sind im Wesentlichen in den neuen Anhängen III und IV zu finden. Die ursprüngliche Empfehlung musste geringfügig geändert werden; ihre Anwendbarkeit im Rahmen der CEPT ändert sich hierdurch jedoch nicht.

Die 2003 vergenommene Änderung berücksichtigt die Ergebnisse der WRC-03 bezüglich Artikel 25 der Vollzugsordnung für den Funkdienst der ITU. Die vorgeschriebenen Morseanforderungen wurden aufgehoben und die Anzahl der Amateurfunkklassen von zwei auf eine reduziert.

Die CEPT-Genehmigung berechtigt zur Nutzung aller dem Amateurfunkdienst und dem Amateurfunkdienst über Satelliten zugewiesenen Frequenzbereiche, die in dem Land in dem die Amateurfunkstelle betrieben werden soll, zugelassen sind.

Übersicht der CEPT-Länder

 

Download: Aktueller Stand der CEPT-Länder (CQ-DL, des DARC e.V.  Verlages, April 2014)

Herzlichen DANK an den DARC!
Verwendung über den eigenen Bedarf hinaus
nur nach Rücksprache mit dem DARC!

Genehmigung des DARC e.V.

 

Zum Seitenanfang Benutzer-Login Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei  Impressum